Cuba – „Taxi? Cigar? Rumba? Buena Vista Social Club?“

Hola chicos!

Sag mal, kann man eigentlich nicht mal entspannt Urlaub machen ohne andauernd gefragt zu werden: wo seid ihr, was macht ihr und die Frage aller Fragen: Wann kommt endlich der erste Blogpost? Heul heul heul! Spaß beiseite, es freut uns wirklich, dass alle interessiert sind und uns (z.T.) auch vermissen 🙂

Trotzdem muss ich sagen, dass der Druck der Erwartungen für den ersten Post schon sehr hoch ist, aber nur unter Druck entstehen bekanntlich Diamanten! Das war auch beim Lernen schon meine Devise und witzig ist, dass man exakt die gleichen Ausreden findet: “Okay, ab dem nächsten Land schreibe ich wirklich täglich Notizen und mache Pushups!”.

Wir haben uns in Cuba ja bewusst dazu entschlossen nicht ins Internet zu gehen (abgesehen davon, ist das auch wirklich nicht ganz einfach und nur in öffentlichen Wifi Parks möglich), um erst einmal abzuschalten. Geschafft haben wirs trotzdem nicht ganz da es ein paar Dinge gab wo man ‘schnell mal nach schauen’ musste:

Check 1: Bereits in Havanna als wir noch im Flieger saßen: Haben wir wirklich einen Weiterflug nach Mexiko schon gebucht oder nur mal danach geschaut, denn das braucht man doch um einzureisen oder? Die Antwort lautet: Nein. Das hat uns trotzdem ganz schön ins Schwitzen gebracht bei der Passkontrolle. Lieber Mr X, sei froh, dass wir nicht mehr wissen von wem der tolle Tipp kam. Der Flug war trotzdem gebucht, einen Nachweis hätten wir zu der Zeit jedoch nicht gehabt…

Check 2: Beim Check 1 kam eine hysterische Whatsapp von meiner Mutter, dass wir nicht krankenversichert sind da das angegebene Konto nicht gedeckt war für die erste Abbuchung. Und wieder kamen wir ins Schwitzen… aber auch hier müsste jetzt alles passen. Hunderprozentig kann ich das erst berichten, wenn uns dann mal etwas zustößt, dazu dann mehr vielleicht bereits im zweiten Post 😉

Check 3: Uns kam der Gedanke, dass es vielleicht besser wäre die erste Unterkunft für Mexiko zu buchen, dass wir nicht ganz homeless in Cancun da stehen. Aber “booking from this country (Cuba) is not possible”. Aber auch das haben wir überlebt und ein günstiges Hostel im Zentrum gefunden!

Mein Handy ist beim Check 2 übrigens total gecrashed, da es mit den ganzen angestauten Messages von einer Woche etwas überfordert war (Oh ja, ich bin so beliebt!). Jetzt läuft der Kaschden aber wieder und irgendwie bin ich gar nicht so froh… Nachtrag: er ist schon wieder abgeschmiert. Laut Foren ist die CPU defect, wenn also jemand demnächst zu Besuch kommt, kriegt er Proviant mit nach Hause.

Wie ich jedoch oben schon erwähnt habe, sind wir endlich in dem Land angekommen das uns beim ersten WM Spiel gleich mal den Arsch versohlt hat. Da ist man mal nicht da um die Mannschaft im Manu Neuer Trikot lautstark anzufeuern und schon wird verzockt…

Warum sage ich ‘endlich’ in Mexiko? Kuba war, wie ich es als fortgeschrittener Spanisch Profi sagen würde: “más o menos…”. Das hat nicht nur mit dem Land zu tun, da wir in der ersten Woche einfach sehr viel Pech hatten, was unsere Bedürfnisse anging.

Da die letzten Tage und Wochen in Deutschland sehr stressig waren (Ja, Mama ich weiß, dass wir da selbst Schuld sind), da jeder nochmal mit uns was machen wollte und das am Besten in Verbindung von Alkohol und Feierei, wollten wir einfach erstmal an einem schönen Karibik Strand relaxen. Es stellte sich schnell heraus, dass das gar nicht so einfach ist. Das mag sich bei einer Insel mit einer Breite zwischen 32 und 210 km witzig anhören, war aber Realität in unseren ersten Tagen: Ohne ein teures Taxi zu nehmen kann man die Strände nicht erreichen und das obwohl wir immer zu Städten gegangen sind die direkt am Meer liegen. Da kam uns ein lautes und dreckiges Havanna nicht sehr zu Gute. Hinzu kamen dann noch einige Abzockversuche der Locals (was es auch in anderen Ländern gibt, jedoch noch nie so extrem wie hier), wo zusätzlich Einige einem das Gefühl gaben nicht willkommen zu sein.

Die Kehrtwende kam dann aber als wir uns blind in den nächstbesten Bus nach Cayo Santa Maria gesetzt haben. Cayo Santa Maria ist eine kleine Insel im Norden von Zentralcuba, wo sich ausschließlich 5 Sterne All Inc Resorts befinden. Das wussten wir schon, jedoch hofften wir auf ein Casa (typische private Unterkunft von Familien die ein extra Zimmer vermieten) wo man auch günstig wohnen kann. Im Bus wurde uns dann aber von den All Inc. Touristen abgeraten, da es wirklich nichts anderes gibt und man sogar eine Passkontrolle passieren muss um im Paradies zu landen.

Also war schnell ein Plan B geschmiedet: Wir steigen im letzten Dorf vor Santa Maria aus, suchen uns ein Hostel und fahren dann so zu den Traumstränden. Als 4 Leute mit großen Rucksäcken aus dem Viazul Bus ausstiegen, wussten wir, dass wir nicht die Einzigen waren mit dieser grandiosen Idee. Ab da reisten wir bis zum Ende unserer Reise zusammen mit 2 ziemlich geilen Typen: Benjamin (von Ravensburg) und Cengizan (aus der Türkei, lebt aber seit einigen Jahren in Barcelona). The best days were yet to come! Thanks again to Cengiz combining his Turkish negotiating skills with his Spanish!

Hier hatten wir eine grandiose Zeit und mit der Blogomotive Zensierung können die besten 2 Tage so zusammengefasst werden: Reinschleußung in eines der All Inc Hotels, Tarnung als All Inc Touri, den ein oder anderen Cocktail am Traumstrand schlürfen und Rest des abends bleibt ein Geheimnis bis zur Rückfahrt mit einem lokalen Bus der Arbeiter der Resorts wo die Party weiterging. What happens in Cayo Santa Maria stays in Cayo Santa Maria.

So das war’s jetzt mal, ich hoffe, dass jeder noch bis hier unten durchgehalten hat. Kommentiert doch gerne wenn euch noch irgendetwas interessiert (bis auf den Abend der Abende) 🙂

Macht’s gut und hoffentlich bis bald!

10 Antworten auf „Cuba – „Taxi? Cigar? Rumba? Buena Vista Social Club?““

  1. Hallo Jungs, ich freue mich, dass ihr in meinem Land seid. Ich wohne in Monterrey, in Nordmexiko. P.Kromer (ein Freund von euch) hat mir bescheid gegeben ihr würdet Vllt. Monterrey besuchen. Schreib mir einfach wenn ihr was braucht oder fragt ihr nach Empfehlungen. Auch wenn ihr Probleme iwo. In Mexiko habt . Viel Spaß!!

    1. Hi Mario, vielen Dank dafür, habe dein Kommentar leider erst gerade gesehen. Sind gerade in San Cristobal und morgen gehts weiter nach Guatemala! Dir alles Gute!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.